Ökonomie

Über die Jahre haben sich verschiedene Schulen makroökonomischen Denkens etabliert:

Keynes School

Die keynesianische Schule konzentriert sich auf die Nachfrage. Sie bildet die theoretische Grundlage für staatliche Interventionen durch Fiskalpolitik – zur Stimulierung der Wirtschaft während Rezessionen.

Chicago School

Chicago-Ökonomen neigen dazu, Konjunkturzyklen als Ergebnis von Fehlern in der Geldpolitik zu interpretieren. Sie befürworten eine aktive Geldpolitik zur Stabilisierung der Wirtschaft.

Austrian School

Die österreichische Schule konzentriert sich auf das Angebot. Sie liefert die theoretische Grundlage gegen staatliche Intervention, da diese im Allgemeinen eher schädlich als nützlich betrachtet wird.

Bitcoin und die Austrian School

Es hat sich herauskristallisiert, dass die Austrian School erhebliche Überschneidungen mit Bitcoin hat. Es ist fast so, als ob Bitcoin der letzte Baustein ist, der den Austrians gefehlt hat. Denn da Bitcoin zur Trennung von Staat und Geld führt, schafft er freie Märkte und unterbindet die inflationären Interventionen des Staates.

Da uns bereits bekannt ist, wie sehr das Eingreifen in den Markt durch aktive Geldpolitik von staatlich beeinflussten Zentralbanken die Situation nur verschlimmert (Siehe Kobra-Effekt), können wir die Keynes School überspringen, ebenso die Chicago School.

Renommierte Wirtschaftswissenschaftler wie Mises, Menger, Hayek haben sich mit dem Begriff “Austrian Economics”, auch österreichische Schule genannt, von der herkömmlichen Ökonomie distanziert.

Eine Einführung in die österreichische Schule der Nationalökonomie.

1840-1921

Begründer der österreichischen Schule der Nationalökonomie.

1881-1973

Ein Blick auf das Erbe eines Pioniers der Österreichischen Schule der Ökonomie

Friedrich_August_Hayek_Sozialist

1899-1992

Ein Blick auf die Theorien eines libertären Denkers.

hayek ein sozialist

Keynesianismus vs. Österreichische Schule erklärt

Kapitalismus vs. Sozialismus erklärt