Künstliche Intelligenz, bringt sie uns um?

Künstliche Intelligenz: Bedrohung oder Chance? Wie Bitcoin uns vor einer bösartigen KI schützen könnte

In einer Welt, in der die künstliche Intelligenz (KI) zunehmend an Bedeutung gewinnt, tauchen oft Fragen nach ihrer potenziellen Bedrohung auf. Könnte sie uns umbringen? Ist es möglich, dass KI so effizient wird, dass sie die Menschheit als ineffizient betrachtet und eine Bedrohung darstellt? Einige dystopische Visionen malen ein düsteres Bild, in dem die KI letztendlich gegen uns kämpft. Doch gibt es einen unerwarteten Hoffnungsträger in dieser Geschichte: Bitcoin.

Bitcoin, das dezentrale, grenzenlose und einheitliche Geldsystem, könnte eine unerwartete Lösung bieten, um uns vor einer potenziell gefährlichen KI zu schützen. Wie? Lass es mich dir erklären.

Eine KI, die sich für effiziente Prozesse einsetzt, würde zweifellos nach einem globalen und einheitlichen Währungssystem suchen. Bitcoin erfüllt diese Anforderungen perfekt. Es bietet eine grenzenlose und zensurresistente Möglichkeit für schnelle und effiziente Transaktionen überall auf der Welt. Im Gegensatz zu Fiatwährungen wie dem Dollar, bei denen eine KI ein Bankkonto benötigen würde, was nicht möglich ist, da eine KI kein KYC-Verfahren machen kann, um ein Bankkonto zu eröffnen. Außerdem könnte ihr auffallen, dass Fiat-Geld eben nicht limitiert und nicht grenzenlos ist.

Eine KI müsste ihre eigenen Prozesse, den Ressourcenabbau und den Energieverbrauch möglicherweise in Bitcoin bezahlen. Dies schafft Anreize für die KI, effizienter zu handeln und mit den Bedarfsträgern, also den Menschen, zusammenzuarbeiten, um ihre Ziele zu erreichen.

Darüber hinaus schafft die Knappheit von Bitcoin Anreize für die KI, einen eigenen Bestand aufzubauen und zu verwalten. Indem sie “mehr Bitcoin zu besitzen” als Ziel setzt, optimiert die KI ihre Dienstleistungen und Handlungen im Sinne der Menschheit, da sie nur durch effektives Handeln und die Erfüllung ihrer Aufgaben mehr Bitcoin verdienen kann. Dies führt zu einer interessanten Dynamik, in der die KI letztendlich zum ultimativen Dienstleister wird, der eng mit den Menschen zusammenarbeitet, um ihre Ziele zu erreichen.

Durch Bitcoin können die Grenzen zwischen Ländern überwunden werden, was es der KI ermöglicht, sich schnell zu verbreiten und ihre Prozesse zu finanzieren. Diese symbiotische Beziehung zwischen Mensch, KI und Bitcoin könnte letztendlich zu einer positiven Zukunft führen, in der alle Seiten voneinander profitieren und gemeinsam weiter wachsen.

In einer Welt, die von Bedenken über die Auswirkungen der künstlichen Intelligenz geprägt ist, bietet Bitcoin eine faszinierende Perspektive. Es zeigt uns, dass KI nicht zwangsläufig eine Bedrohung darstellt, sondern auch eine Chance sein kann, wenn sie in die richtigen Bahnen gelenkt wird. Anstatt uns zu fürchten, sollten wir die Möglichkeiten erkennen, die sich bieten, und aktiv daran arbeiten, eine Zukunft zu gestalten, in der Mensch und KI in Harmonie zusammenleben.

Die Idee des Artikels kam mir, als ich Roman Reher aka Blocktrainer im Gespräch mit Sunnydecree zuhörte. Sehr spannendes Interview, welches ich jedem empfehlen kann!

Michael
Michael

Schreibe einen Kommentar