Wie erstelle ich eine Bitcoin-Wallet?

Was ist überhaupt eine Bitcoin-Wallet?

Eine Bitcoin Wallet ist eine digitale Brieftasche: Auf dem Wallet sind die Keys und Adressen abgelegt.

Eine Wallet ist nichts anderes als eine Software, die die Private Keys zu den Bitcoin des Wallet-Inhabers verwaltet. Wer über das Wallet den Private Key kontrolliert, ist im Besitz der Coins. Daher ist der Umgang mit Wallets essenziell für die Nutzung von Bitcoin und Co.

Verschiedene Wallets für verschiedene Anlässe

So wie es Computer, Tablets und Handys gibt, so gibt es auch Dutzende von verschiedenen Bitcoin-Wallets, wenn es darum geht, deine privaten Schlüssel zu sichern. Hardware, Software, Metall, Papier, jedes mit seinen eigenen Kompromissen.

NOT YOUR KEYS NOT YOUR COINS!

Denk daran: Wenn du keine eigenen privaten Schlüssel besitzt, besitzt du nicht wirklich Bitcoin – Du besitzt nur einen Schuldschein für Bitcoin!

Du willst mehr erfahren?

Hier erst einmal ein paar Grundlagen über die verschiedenen Wallets und was es mit den Begriffen Custodial und Non-Custodial auf sich hat!

Grundlagen:

CustodialWallets: Liefern dir keine Wiederherstellungsdaten. Diese Wallets kontrollieren wahrscheinlich deine Schlüssel.

Non-Custodial-Wallets: Die Schlüssel und die Kontrolle der Wallet liegt bei dir.

Achte darauf, dass die Bitcoin Wallet wenn möglich immer OpenSource ist.

Hinweise:

Verwende keine Paper Wallets, es sei denn, du bist ein fortgeschrittener Benutzer, der alle Risiken versteht. Bewahre keine großen Wertbeträge in Wallets mit einer Signatur auf. Stelle sicher, dass deine Erben wissen, wie sie auf deine Wallets zugreifen können!

Empfehlungen:

Eigene Node

Wenn du eine Bitcoin Wallet verwenden möchtest, die von einer vollständig validierenden Node unterstützt wird, die von dir selbst betrieben wird, empfehlen wir vorher unseren Beitrag “Meine eigene Bitcoin Node” zu lesen.

Michael
Michael